Tesla Model S: Besuch vom „Tesla-Ranger“

Da bei meinem Model S noch der Takata-Airbag-Rückruf offen war und zudem die 12V-Batterie einen Austausch wünschte (Meldung: „12V-Batterie bald wechseln.“) hatte ich heute in der Tiefgarage meiner Arbeitsstelle Besuch von einem Tesla-Ranger.

Dieser kommt mit einem ziemlich gut ausgerüsteten Tesla Model S und nimmt den Austausch oder die Reparaturen vor Ort zu Hause oder an der Arbeitsstelle vor. Praktisch, denn man spart sich so einen Urlaubstag und den Besuch im Servicecenter 🙂

Und zusätzlich zum Tausch des Airbag-Moduls und der Batterie wurde mein Model S auch mit dem sogenannten „CCS-Retrofit“ nachgerüstet – einem CCS-Adapter + zugehörigem Steuergerät und Verkabelung für die Nutzung von CCS-Ladesäulen.

Tesla Model S: dritter „Jahrestag“

Seit dem 3. März 2017 fahre ich nun mein Model S – also volle drei Jahre, aktuell etwas über 84.000 „selbstgefahrene“ Kilometer und insgesamt fast 169.000km auf dem Tacho. Bisher eigentlich weiterhin keine besonderen Vorkommnisse, ausser einer schwächelnden 12V-Batterie und dem noch ausstehenden Takata-Airbag-Rückruf. An den hat nun interessanterweise das KBA mit einem „gelben Brief“ erinnert und eine Stilllegung angedroht, wenn nicht bis zum 13.03.2020 die Durchführung des Rückrufs erfolgt! Das wird nun am 10. März durch einen „Tesla-Ranger“ auf dem Firmenparkplatz meiner Arbeitsstelle durchgeführt – Austausch Takata-Airbag (bzw. Sprengkapsel des Beifahrer-Airbags), Austausch der 12V-Batterie und weil’s dann in einem Aufwasch geht – Nachrüstung CCS-Ladeoption.

Tesla zweitwertvollster Automobilhersteller

Tesla hat im Januar 2020 als erster amerikanischer Automobilhersteller überhaupt einen Börsenwert von 100 Millionen $ erreicht und damit VW überholt.

Das hat sich der damalige VW CEO Matthias Müller in seiner überheblichen Rede sicher ganz anders vorgestellt, von wegen „die Kirche im Dorf lassen“ und „nicht Äpfeln mit Birnen vergleichen“ 😉

Tesla hat in den letzten Jahren übrigens die im Video angesprochen Menge von 80.000 Auto fast verfünffacht – VW nicht, und die Millionen, die Kollege Müller als „vernichtet“ darstellt, wurden in die Expansion sinnvoll investiert..

Drei Jahre später und einen CEO weiter warnt nun Herbert Diess vor dem „Nokia-Moment“ in der Automobilbranche … So schnell kann’s gehen.

Artikel auf ecomento.de: „Tesla grösster Herausforderer

Artikel auf Teslamag.de: „Sturm geht los“: Volkswagen-Chef warnt wegen Tesla vor Nokia-Moment für Autoindustrie

Frank Thelen im Handelsblatt: „Tesla wird Marktkapitalisierung verdoppeln, VW und BMW werden bedeutungslos

Smart Roadster: TÜV bestanden

Heute lief’s: nachdem das Model S den TÜV anstandslos bestanden hatte durfte der Smart Roadster ebenfalls zum TÜV – und ebenfalls ohne Mängel bestanden 🙂

Da hat er sich demnächst doch seine neue Farbe redlich verdient 😉

Tesla Model S: 165.000 Kilometer und 2. TÜV

Nach nun 80.000 „selbstgefahrenen“ Kilometern mit dem Tesla Model S stehen insgesamt 165.000 Kilometer auf dem Tacho – wenn es nach diversen Studien geht, die im Internet kursieren, ist mein Akku also schon seit 15.000 Kilometern defekt, halten ja max. 150.000km, die Dinger … 😉
Zum Glück ist das nicht so, daher gab es erfreulicherweise auch heute beim 2. TÜV-Termin nach 5 Jahren „keine Mängel“ – TÜV bestanden 🙂

Für die 80.000km schlugen neue Bremsscheiben und -beläge vorne mit 320 Euro und diverse Reifen mit ca. 1200 Euro zu Buche, weitere Kosten durch Verschleißteile sind nicht angefallen. Das macht dann exakt 1,9375 Cent pro Kilometer! Die Stromkosten liegen bei 20kWh pro 100 Kilometer und einem Stromtarif von rund 25 Cent bei 4 Euro pro 100 Kilometer, da liegt der Smart Roadster mehr als doppelt so hoch, obwohl nur ein Viertel der Leistung und nur etwas mehr als ein Drittel des Gewichts des Model S – verkehrte Welt.

Die Betriebskosten liegen also insgesamt bei 5,9375 Cent, wobei da noch diverse Kilometer enthalten sind, die ich kostenlos an Tesla Superchargern geladen habe.