Neues Elektrofahrzeug

Diesmal mit zwei RĂ€dern 🙂

Ein E-Mountainbike, und dann auch noch ein „Twenty-Niner“ – wie konnte es soweit kommen? 😉

Eigentlich ganz einfach:
mein Arbeitgeber bietet die Möglichkeit eines „Jobrad-Leasings“, also mal schnell nachgeschaut, was denn aktuell so als mögliche Nachfolger meines Cannondale-Fullys oder des Hardtails auf dem Markt erhĂ€ltlich ist. Und dann gleich ernĂŒchtert folgendes festgestellt: in den letzten Jahren muss die Bike-Entwicklung irgendwie an mir vorbeigegangen sein …

Ich fahre nun seit fast 30 Jahren Mountainbike und habe meine RĂ€der ĂŒber die Jahre mit entsprechenden Teilen umgebaut und auf dem aktuellen Stand gehalten. Das Fully (Cannondale Super-V) ist Baujahr 1999 (!!!) und wiegt aktuell fahrbereit mit Pedalen 11,5kg, das Hardtail (Cannondale Bad Boy) ist Baujahr 2006 und wiegt 9,6kg (ebenfalls fahrbereit mit Pedalen).
Wenn ich nun 2017 ein vergleichbar leichtes Fully oder Hardtail fĂŒr max. 5000 Euro suche – dann finde ich schlichtweg … nix … gar nix.

Also wurde dieser Plan verworfen und ein Ersatz fĂŒr meine „Elektro-Machbarkeitsstudie“ gesucht – wenn schon ein Rad fĂŒr’n Spaß, dann richtig 🙂

Bedingungen: es sollte ein eBike sein, Akku im Rahmen integriert, RadgrĂ¶ĂŸe 27,5 Zoll, Alu-Rahmen.

Gibt’s eh‘ nicht, dachte ich. Bis ich dann das Specialized Turbo Levo entdeckte. Nachteil bei der 27,5 Zoll-Variante war dann allerdings die Reifenbreite („6Fattie“), die bei einem eBike zwar zu vernachlĂ€ssigen, auf lĂ€ngeren Touren dann aber doch eher lĂ€stig ist.

Also wurde es tatsĂ€chlich ein 29-er – auch wenn ich dafĂŒr HĂ€hme und Spott einstecken musste … 😉


Fully-eBike und trotzdem Platz fĂŒr einen Flaschenhalter


Und das Ding ist doch tatsĂ€chlich schwerer als meine beiden anderen RĂ€der zusammen, satte 21,84kg – Sachen gibt’s …

Ansonsten ein sehr schönes Bike, Akku im Unterrohr des Alu-Rahmens, prima Verarbeitung und tolle Features.


Ladebuchse fĂŒr den Akku, Akku ist enhnehmbar, kann aber sogar beim Waschen des Rads montiert bleiben, da wasserdicht


Akkuanzeige, je LED 10% RestkapazitÀt


Innenverlegte SchaltzĂŒge und Bremsleitungen

Die erste Tour steht noch aus, ich bin gespannt 🙂

ElektromobilitÀtstag in Limburg 10.06.2017

Schön, dass es ĂŒberhaupt mal so etwas in Limburg gibt – schade, dass recht wenige Besucher den Weg dorthin fanden und dass bis auf einen VW E-Up und einen BMW i3 keinerlei rein elektrische Fahrzeuge (bis auf einige eBikes) von Ausstellern zu sehen waren.
Um so interessanter, dass „die ĂŒblichen VerdĂ€chtigen“ mit einigen Teslas fast fĂŒr mehr Interesse sorgten als die eigentlichen Aussteller 😉

Pfingstsonntagstour 04.06.2017

Heute wetterbedingt mal am Nachmittag und etwas kĂŒrzer als sonst.

Mal wieder der Wasserstoff-Tankstelle in Limburg einen Besuch abgestattet. Mich wĂŒrde mal die Anzahl der TankvorgĂ€nge interessieren, die dort bisher durchgefĂŒhrt wurden. DĂŒrften gegen Null gehen …

Zur Herstellung von 1kg Wasserstoff werden ĂŒbrigens 65 Kilowattstunden Strom benötigt – mit dem Kilo Wasserstoff kommt ein Toyota Mirai dann 100km weit. Mit den 65 Kilowattstunden Strom schafft das Model S ĂŒber 300km.