FWG-Stammtisch Oktober: Ausstellung “Aufpolieren! Brechen im Goldenen Grund”

 srcset=

Die FWG-Brechen traf sich gemeinsam, um die Ideen und Konzepte der Studenten im Rahmen der Projektstudie „Aufpolieren! Brechen im Goldenen Grund“ genauer anzusehen. Die Studenten und Ihre Professoren hatten von der Gemeindevertretung den Auftrag, ohne äußere Zwänge (“out of the box“), bauliche und demographische Möglichkeiten für die drei Ortsteile Brechen zu entwickeln und darzustellen.

Wohlwissend, dass die Konzepte sehr zukunftsorientiert und ambitioniert sind, hat die FWG-Brechen während des Rundganges viele Punkte aufgegriffen und notiert, um an gegebener Stelle entsprechende Denkweisen, insbesondere die Beiträge zur innerdörflichen Entwicklung der Ortskerne, in die Gemeindearbeit einfließen zu lassen. Die FWG Brechen begrüßt auch die Konzepte, die sich mit Verkehrsverbindungen zwischen den drei Ortsteilen befassen, ohne die Identität der einzelnen Ortsteile aufgeben zu müssen.

Nach dem Rundgang waren sich alle einig, dass diese Ausstellung den Gemeindegremien & Bürger tolle Denkanstöße für die Dorfentwicklung gegeben hat und es nun an Allen liegt, das eine oder andere Mögliche umzusetzen, „selbst kleine Schritte können am Ende große Schritte sein!“. Vielen Dank an die Gemeindeverwaltung, den Studenten und Professoren und den Brecher Bürgern, die an der Ausstellung und an den Begehungen mit den Studenten teilgenommen haben.

Die FWG-Brechen lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, Vorschläge, Konzepte und Anregungen unter info@fwg-brechen.de einzureichen, denn Dorfentwicklung geht uns ALLE an!

FWG-Stammtisch mit Bürgermeister Frank Groos

Im Rahmen ihres monatlich stattfindenden „FWG-Stammtischs“ hatte die Freie Wählergemeinschaft Brechen (FWG) Bürgermeister Frank Groos eingeladen.

Nachdem man sich in den letzten Monaten ausschließlich online ausgetauscht hatte, fand der Stammtisch wieder als Präsenzveranstaltung mit einer Ortsbegehung statt. Diesmal wurden die in Niederbrechen liegenden Immobilien aus der Erbschaft von Otto Sahl in Augenschein genommen. Dabei wurden auch die neu geschaffenen Flüchtlingsunterkünfte in den ehemaligen Büroräumen der Kelterei und dem Wohnhaus besichtigt.

(C) Foto-Ehrlich

Bürgermeister Frank Groos erläuterte den aktuellen Sachstand und stand für Fragen aus den Reihen der FWG zur Verfügung. Für die Immobilien wurden von Studierenden der TU Darmstadt neue Nutzungskonzepte erarbeitet, die noch in diesem Sommer im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Die FWG legt Wert darauf, dass diese Konzepte mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und weiterentwickelt werden, um dann in zukünftig zu treffende Entscheidungen der Gemeindegremien mit einzufließen. Neue oder zusätzliche Ideen aus der Bürgerschaft sollen hierbei Berücksichtigung finden.

Gerd Roos bedankte sich bei unserem Bürgermeister für die ausführlichen Erläuterungen.

Die FWG Brechen hatte bereits vor sechs Jahren die erste Kandidatur von Frank Groos frühzeitig unterstützt ist, weil sie ihn für den qualifiziertesten Kandidaten hielt. Diese Einschätzung hat sich bestätigt, wie wir in den letzten Jahren in der Zusammenarbeit mit ihm feststellen konnten. Deshalb hat die FWG auch jetzt wieder bei der Bekanntgabe seiner erneuten Kandidatur in einer der Gemeindevertretersitzungen als erste Fraktion ihre Unterstützung zugesagt.

Die FWG Brechen freut sich auf eine weitere gedeihliche Zusammenarbeit zum Wohle der Gemeinde Brechen und bittet alle Bürgerinnen und Bürger am 12.06.2022 von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und zur Wahl zu gehen.

Eine hohe Wahlbeteiligung und Zustimmung wären eine Bestätigung für die bisherige Arbeit und gleichzeitig eine gute Basis für die zweite Amtszeit.

NNP: “Frank Groos tritt erneut an – FWG unterstützt amtierenden Verwaltungschef”

Brechen: Frank Groos tritt erneut an

VonTobias Ketter

Bürgermeisterwahl am 12. Juni 2022 – FWG unterstützt amtierenden Verwaltungschef

Brechen – Die Menschen aus der Gemeinde Brechen wählen am Sonntag, 12. Juni 2022, ihren Bürgermeister. Auf diesen Termin einigten sich die Gemeindevertreter während der Sitzung am vergangenen Montag. Sollte eine Stichwahl nötig sein, wird diese am Sonntag, 26. Juni 2022, die endgültige Entscheidung bringen, wer die Geschicke der Kommune im Goldenen Grund in den kommenden Jahren leitet. Der amtierende Bürgermeister Frank Groos (parteilos) hat den Mandatsträgern unmittelbar nach der Termin-Abstimmung mitgeteilt, dass er erneut bei der Wahl antreten wird. Doch warum hat sich der Verwaltungschef von Brechen für diesen Schritt entschieden, und wie schätzt er seine Siegchancen ein?

“Mir war vom ersten Tag meiner aktuellen Amtszeit an klar, dass ich ein weiteres Mal kandidieren werde. Daran habe ich auch in den vergangenen Monaten und Jahren nie gezweifelt”, sagt Groos. Es sei eine der besten Entscheidungen seines Lebens gewesen, bei der Wahl im Jahr 2016 anzutreten. “Denn ich bin leidenschaftlich gerne Bürgermeister in der Gemeinde Brechen”, so der Verwaltungschef weiter.

“Gutes Miteinander”

Frank Groos begründet seine erneute Kandidatur auch mit dem “guten Miteinander” in der Gemeindevertretung, im Gemeindevorstand und in der Verwaltung. “Wir haben gemeinsam in den vergangenen Jahren immer einen ausgeglichenen und soliden Haushalt aufgestellt, dabei sogar erhebliche Überschüsse erwirtschaftet und dennoch viele Dinge umgesetzt oder zumindest die richtigen Weichen gestellt”, resümiert der Bürgermeister. Generell ziehe man in der Kommune nahezu ausnahmslos “an einem Strang”. Brechen habe viel Potenzial, das in den kommenden Jahren genutzt werden müsse.

(mehr …)

Haushalt 2022 einstimmig beschlossen: zahlreiche FWG-Ideen werden umgesetzt

In der Sitzung der Gemeindevertretung am 29.11.2021 wurde der Haushalt 2022 der Gemeinde Brechen einstimmig beschlossen. Darin finden sich einige kleinere und auch große Projekte, die wir mit unseren Anträgen angestoßen haben.

Bereits im Juni 2020 hat die FWG Brechen mit dem Antrag „3-Punkte-Plan“ zur Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks der Gemeinde Brechen die Prüfung von Dachflächen gemeindeeigener Gebäude für die Errichtung von Photovoltaikanlagen in die Wege geleitet. Eine erste Anlage wurde im Juni 2021 auf dem Bauhof in Betrieb genommen.

Weitere Photovoltaikanlagen folgen auf den beiden Gebäuden der seniorengerechten Wohnanlage am Seniorenzentrum, hierfür sind im Haushalt 2022 38.000 Euro eingestellt und im Investitionsprogramm für 2023 ebenfalls 38.000 Euro für das zweite Gebäude vorgesehen.

 

Weiterhin sind im Haushalt 2022 Mittel für das Leasing eine Elektrofahrzeugs für die Verwaltung geplant, ein erster Alltagstest fiel positiv aus, so dass einer Anschaffung nichts mehr im Wege steht.

 

Ausreichend Strom kann dann zukünftig vielleicht sogar mit einer Photovoltaik-Freiflächenanlage in Brechen erzeugt werden, hier laufen gerade Gespräche mit einem Projektierer und den Eigentümern der PV-Vorrangflächen zwischen der Autobahn A3 und der ICE-Trasse oberhalb von Werschau. Eine solche Anlage wurde ebenfalls in unserem Antrag als einer der drei Punkte genannt.

 

Zur Verkehrsberuhigung trägt unser Antrag zur Prüfung der Errichtung von Fahrbahnverengungen an Ortseinfahrten bei. In 2022 sind erste Mittel für eine Fahrbahnverengung in der Nauheimer Strasse in Werschau geplant, analog der Ortseinfahrt in Hünfelden-Neesbach von der B417 kommend.

 

 

Größter “Brocken” ist sicherlich die Erweiterung des Altenheims um 20 Kurzzeitpflegeplätze, siehe unseren Antrag von 2019. Da die Planungen aktuell noch nicht abgeschlossen sind (Mittel waren bereits im Haushalt 2021 eingestellt) wurde die Investitionssumme in Höhe von 2 Mio. Euro auf die Jahre 2023 (1,38 Mio. Euro) und 2024 (700.000 Euro) verteilt.

FWG-Ortsbegehung in Niederbrechen

Im Rahmen ihres monatlichen „FWG-Stammtischs“ hat sich die Freie Wählergemeinschaft Brechen in Niederbrechen drei Gelände angeschaut, auf denen in der nächsten Zeit größere Veränderungen stattfinden werden.

Zum einen wurde die mögliche Fläche besichtigt, auf der das geplante „MedZentrum“ in Niederbrechen entstehen soll. Durch einen entsprechenden Antrag möchte die FWG Brechen in Niederbrechen die hausärztliche Versorgung sichern und die beiden Hausarztpraxen am Ort halten. Hierzu laufen zur Zeit Planungen und Gespräche mit den potentiellen Nutzern.

Weiterhin wurde die anstehende Erweiterung des Altenzentrums „Mutter-Teresa-Haus“ in Augenschein genommen, die auf einem FWG-Antrag zur Schaffung von 20 zusätzlichen Kurzzeit-Pflegeplätzen beruht. Die Caritas hat hierfür den Betrieb zugesagt, im Haushalt 2021 und 2022 werden für die Erweiterung je 1 Mio. Euro als Investitionskosten eingestellt.

Am Ende der Ortsbegehung wurde die kürzlich beschlossene Fläche links der Schlei besichtigt, auf der neben einem Bürogebäude für das Unternehmen webfacemedia auch zusätzliche Bauplätze entstehen sollen.

Gemeinde Brechen testet Elektromobilität im Alltag

Brechen. Auf Antrag der FWG-Fraktion wurde für die Klimakommune Brechen ein drei Punkteplan eingereicht . Neben der Prüfung einer Photovoltaik-Freiflächenanlage und der Nutzung von kommunalen Dächern für Solaranlagen ging es um die Förderung der Elektromobilität. Hier konnte dank der Unterstützung durch CarTec-Königstein ein vierwöchiger Testbetrieb realisiert werden, bei dem ein „VW up“ von den Mitarbeitern für die Verwendbarkeit im Alltag getestet wurde. So schnurrte dann vier Wochen lang der nachts geladene Wagen tagsüber emissionsfrei über die Straßen der Gemarkung. Wenn es das ist, was wir für nachfolgende Generationen jetzt schon tun können, merkt Bürgermeister Frank Groos bei der Rückgabe des Fahrzeuges am Ende des Testzeitraumes an Tobias Königstein an, dann sollten wir das tun. Der Test ist vielversprechend verlaufen, resümiert der Bürgermeister und freut sich, diese Thema als Klimakommune darstellen zu können.


Bürgermeister Frank Groos mit Tobias Königstein demonstrieren, wie einfach es ist, das Auto an der normalen Steckdose zu laden

brachinaimagepress.de – (C) Peter Ehrlich