FWG-Ortsbegehung Niederbrechen

Bei der Ortsbegehung der FWG Brechen am 6. Juli 2017 wurden verschiedene „neuralgische Punkte“ in der Gemeinde besichtigt. Unter anderem wurde der Neubau der „altengerechten Wohnanlage“ in der Gartenstrasse besucht und sich dabei ein Bild von der zu erwartenenden Parkplatzsituation im Bereich Gartenstrasse gemacht. Für die Verbesserung der Parksituation im Bereich Bahnhof, Gartenstrasse, Adelheidstrase und Kaiserstrasse wird die FWG in Kürze einen entsprechenden Antrag stellen.

Sitzung der Gemeindevertretung: FWG-Anträge finden Mehrheit

In der Sitzung der Gemeindevertretung am 15. Mai 2017 standen zwei Anträge der FWG Brechen auf der Tagesordnung.

Zum einen unser Antrag zur Verabschiedung einer Gefahrenabwehrverordnung, den wir bereits im Juli 2015 gestellt hatten, und zum anderen die Herausnahme des Südfeldes („Nonnentalsgraben“) für die Erweiterung des Kieswerks Werschau aus dem Regionalplan Mittelhessen.

Der Antrag zur Gefahrenabwehrverordnung wurde mehrheitlich beschlossen, der Antrag zur Herausnahme des Südfeldes aus dem Regionalplan Mittelhessen sogar einstimmig.
Vielen Dank an alle, die in der Sitzung für unsere Anträge gestimmt haben.

Artikel Nassauische Neue Presse (PDF)

Gefahrenabwehrverordnung ab 1. Juni 2017

FWG-Antrag zur Herausnahme der Vorrangfläche für Kiesabbau im Bereich „Nonnentalsgraben“ aus dem Regionalplan Mittelhessen

Nachdem das Kieswerk Werschau die Abbaufläche „Nonenntalsgraben“ nicht weiter in die Planungen zur Erweiterung des Kiesabbaus einbezieht, beantragt die FWG die zur Herausnahme der Vorrangfläche für Kiesabbau im Bereich „Nonnentalsgraben“ aus dem Regionalplan Mittelhessen notwendigen Schritte einzuleiten.

Antrag

Kieswerk Werschau zieht Antrag zur Erweiterung auf dem Südfeld (Nonnental) zurück

Die „Bürgerinitiative gegen die Erweiterung des Kieswerks Werschau e.V.“ hat am Montag, 30. Januar 2017, ein Anruf von Herrn Meissner, Geschäftsführer/Prokurist bei Heus-Beton (Kieswerk Werschau) mit folgender Aussage erreicht:

Der Antrag auf Erweiterung der Abbaufläche wird nicht in der bislang geplanten Form gestellt werden. Das Südfeld (Nonnentalsgraben) wird zurückgezogen, der Antrag wird neu rein auf das Nordfeld (Reusch) bezogen gestellt werden.

In der vergangenen Woche hat hierzu bereits ein sog. Scoping-Termin in Werschau stattgefunden, bei dem neben den Vertretern des Kieswerks auch alle beteiligten Behörden und die Gemeinde Brechen anwesend waren.

Diese Planänderung ist eine sehr positive Entwicklung für den Ortsteil Werschau.

Noch sind keine Details bekannt, die Vertreter des Kieswerks haben den Vorstand der Bürgerinitiative (BI) aber zu einem Gesprächstermin eingeladen, um vorab weitere Informationen zu den Planänderungen vorzustellen. Sobald der BI mehr Informationen vorliegen, werden diese sofort weitergeben.

Zeitnah lädt die BI danach auch zu einer Mitgliederversammlung ein. Darüber hinaus ist auch ein Infotermin für alle Bürger im Dorfgemeinschaftshaus Werschau in Aussicht gestellt; Termin steht noch nicht fest.

Bürgermeister Frank Groos erklärt hierzu folgendes:

Eine gute Entwicklung für Werschau. Die Bürgerinitiative und die Gemeinde haben hier durch Beharrlichkeit und kluges Handeln gemeinsam für die Bürgerinnen und Bürger von Werschau ein gutes Ergebnis erzielt. Die Gemeinde Brechen begrüßt die Neuplanung des Kieswerkbetreibers, wird die weitere Planung aber weiterhin konstruktiv kritisch im Rahmen des förmlichen Planfeststellungsverfahrens begleiten.

Quelle: Gemeinde Brechen