In der Sitzung der Gemeindevertretung am 29.11.2021 wurde der Haushalt 2022 der Gemeinde Brechen einstimmig beschlossen. Darin finden sich einige kleinere und auch große Projekte, die wir mit unseren Anträgen angestoßen haben.

Bereits im Juni 2020 hat die FWG Brechen mit dem Antrag „3-Punkte-Plan“ zur Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks der Gemeinde Brechen die Prüfung von Dachflächen gemeindeeigener Gebäude für die Errichtung von Photovoltaikanlagen in die Wege geleitet. Eine erste Anlage wurde im Juni 2021 auf dem Bauhof in Betrieb genommen.

Weitere Photovoltaikanlagen folgen auf den beiden Gebäuden der seniorengerechten Wohnanlage am Seniorenzentrum, hierfür sind im Haushalt 2022 38.000 Euro eingestellt und im Investitionsprogramm für 2023 ebenfalls 38.000 Euro für das zweite Gebäude vorgesehen.

 

Weiterhin sind im Haushalt 2022 Mittel für das Leasing eine Elektrofahrzeugs für die Verwaltung geplant, ein erster Alltagstest fiel positiv aus, so dass einer Anschaffung nichts mehr im Wege steht.

 

Ausreichend Strom kann dann zukünftig vielleicht sogar mit einer Photovoltaik-Freiflächenanlage in Brechen erzeugt werden, hier laufen gerade Gespräche mit einem Projektierer und den Eigentümern der PV-Vorrangflächen zwischen der Autobahn A3 und der ICE-Trasse oberhalb von Werschau. Eine solche Anlage wurde ebenfalls in unserem Antrag als einer der drei Punkte genannt.

 

Zur Verkehrsberuhigung trägt unser Antrag zur Prüfung der Errichtung von Fahrbahnverengungen an Ortseinfahrten bei. In 2022 sind erste Mittel für eine Fahrbahnverengung in der Nauheimer Strasse in Werschau geplant, analog der Ortseinfahrt in Hünfelden-Neesbach von der B417 kommend.

 

 

Größter “Brocken” ist sicherlich die Erweiterung des Altenheims um 20 Kurzzeitpflegeplätze, siehe unseren Antrag von 2019. Da die Planungen aktuell noch nicht abgeschlossen sind (Mittel waren bereits im Haushalt 2021 eingestellt) wurde die Investitionssumme in Höhe von 2 Mio. Euro auf die Jahre 2023 (1,38 Mio. Euro) und 2024 (700.000 Euro) verteilt.

Haushalt 2022 einstimmig beschlossen: zahlreiche FWG-Ideen werden umgesetzt