Solide Haushaltsführung fortsetzen

Die Haushaltslage der Gemeinde ist angespannt und schwierig. Unsere finanziellen Spielräume sind durch vielfältige, kostenträchtige Verpflichtungen, die uns von Landes- und Bundesvorgaben auferlegt werden, eingeschränkt.

Bei den Ausgaben müssen wir das Wichtige gegen das weniger Wichtige abwägen, das Wünschenswerte hinter dem Notwendigen und Machbaren zurückstellen.

Unsere Anstrengungen der nächsten Jahre müssen sich auf den Erhalt unserer gemeindlichen 
Einrichtungen und Werte konzentrieren. Dabei 
werden Ausgaben in größerem Umfang durch 
die unausweichliche Sanierung der Kläranlage, 
der Brücke in der Ortszufahrt Werschau und 
der Emstalhalle auf uns zukommen.

Wir wollen sparsam und umsichtig mit unseren Einnahmen wirtschaften, um durch die erzielten Einsparungen finanzielle Freiräume zu schaffen, mit denen wir unsere Gemeinde nachhaltig und zukunftsfähig weiterentwickeln können.

Verkehrssituation verbessern

In allen drei Ortsteilen gibt es hohe Verkehrsbelastungen durch PKW- und LKW-Verkehr, sowie
durch unbefriedigende Parksituationen in vielen
 Ortsstraßen. Hier werden wir mit allen Beteiligten auf ein abgestimmtes, nachhaltiges Verkehrskonzept zur Verbesserung des fließenden 
und ruhenden Verkehrs drängen.

Für den Bau der B8-Umgehung zur Entlastung der Ortslage Niederbrechen werden wir uns wie bisher weiterhin einsetzen.

 

Keine Kieswerkerweiterung und keine Rastanlage

Werschau ist bereits jetzt von der Autobahn A3, der ICE-Trasse und der Landstraße “umzingelt” und eingeschlossen.

Eine weitere langfristige Zerstörung der Landschaft und zusätzliche Belastung der Bürger durch Lärm, Feinstaub und Lichtimmission bei
 einer Erweiterung des Kieswerks oder dem Bau einer Tank- und Rastanlage zwischen Autobahn A3 und ICE-Trasse lehnen wir deshalb ab!

 

Lebenswertes Brechen sichern

Um die Attraktivität von Brechen zu steigern setzen wir uns für eine Vielzahl von Maßnahmen ein.

Wir treten für eine bezahlbare Betreuung in unseren Kindertagesstätten mit familien-freundlichen Öffnungszeiten ein, um den Lebens- und Arbeitsbedingungen junger Familien Rechnung zu tragen.

Auch die umsichtige Ausweisung von neuen Baugebieten in allen Ortsteilen ist ein wichtiger Aspekt, ebenso die Abrundung bereits vorhandener Baugebiete durch Lückenschluss, sowie die Schaffung neuen Wohnraums in den Ortskernen, um jungen Familien eine Zukunftsperspektive zu bieten.

Der Erhalt der Gemeinde als Schulstandort mit breitem Bildungsangebot ist ebenfalls ein wichtiges Ziel, welches bereits durch die Schul-Mensa in einem gemeindeeigenen Gebäude in Niederbrechen aktiv unterstützt wird.

Die Sicherung der gesundheitlichen Versorgung in Brechen wird eine Herausforderung der Zukunft sein. Deshalb möchten wir uns schon jetzt in Gesprächen mit allen Beteiligten für den Erhalt einer wohnortnahen, ambulanten, ärztlichen und pflegerischen Versorgung ein-setzen.

Der auf unseren Antrag hin vertraglich festgeschriebene DSL-Ausbau mit mindestens 40Mbit/s ist noch nicht flächendeckend erfolgt. Daher werden wir die Erfüllung dieses Vertrages und den weiteren Ausbau einfordern.

 

Demographischer Wandel

Die sich aus dem demographischen Wandel auch in der Gemeinde Brechen ergebenen Veränderungen in der Altersstruktur müssen wir mit innovativen Konzepten begleiten.

Wir wollen bewährte Versorgungsstrukturen erhalten und neue Betreuungskonzepte etablieren, damit unsere Senioren möglichst lange im gewohnten familiären Umfeld leben können. Ein erster Schritt dazu ist der Neubau der Diakoniestation und die geplante ambulante Betreuung Demenzkranker in Brechen.

Die Schaffung seniorengerechter Wohnungen und neuer innovativer Wohnformen, wie z.B. Senioren-WGs im Ortskern, bieten älteren, aktiven Menschen die Chance weiterhin und intensiver am Gemeindeleben teilzunehmen.

Zur Verwirklichung dieser Projekte wollen wir mit allen Interessierten das Gespräch suchen, um die neuen Ideen in die Tat umzusetzen.

 

Ortskerne entwickeln und beleben

Bereits vor 10 Jahren hat die FWG mit entsprechenden Anträgen die Wiederbelebung der Ortskerne gefordert. Als Konsequenz wurde der Arbeitskreis “Leben in Brechen” gebildet, der eine Vielzahl von Themen erarbeitet hat. Wir setzen uns für den Fortbestand dieses Arbeitskreises 
ein, bei dem alle Bürger der Gemeinde ihre Vorstellungen
und Wünsche einbringen, Konzepte mitentwickeln und aktiv an deren Umsetzung mitarbeiten können.

Die Schaffung von neuen Wohn- und Lebensformen in leerstehenden Gebäuden und Ansiedlung von Kleingewerbe in den Ortskernen steigert die Attraktivität der Ortskerne. Dies möchten wir in Zusammenarbeit mit Anwohnern und Gewerbetreibenden entwickeln und mit Partnern umsetzen.

 

Zukunftsfähiger Wirtschaftsstandort Brechen

Gewerbe ist für eine zukunftsorientierte Gemeinde wichtig, denn Gewerbesteuereinnahmen verbessern unsere Haushaltslage. Deshalb unterstützen wir neue Gewerbeansiedlungen.

Allerdings lehnen wir ein gefordertes Gewerbegebiet
zwischen neuer Sportanlage und Landstraße oberhalb der Ortslage von Niederbrechen aufgrund zusätzlicher Verkehrsbelastung der Villmarer Straße
und der B8 und der Vernichtung von wertvollem
Ackerland ab!

Stattdessen favorisieren wir die Nutzung und Vermarktung von aktuell nicht genutzten Gewerbeflächen und -objekten in der Flachsau, wie wir dies auch in unserem Antrag bereits gefordert haben.

Die Nutzung erneuerbarer Energien ist uns wichtig, die Errichtung von Windkraft- und sonstigen Energieanlagen muss aber unter Berücksichtigung der Lebensqualität, ökologischer Aspekte und landschaftsschonend erfolgen. Ein weiterer Baustein eines zukünftigen Energiekonzeptes ist die Strom- und Energieeinsparung sowie die gezielte Nutzung erneuerbarer Energien in gemeindeeigenen Gebäuden.

 

Vereine und Ehrenamt fördern

Vereine leisten in Brechen einen großen Beitrag zum kulturellen und sportlichen Leben und sind in vielen Bereichen von unersetzlichem Wert.

Gerade in der Kinder- und Jugendbetreuung übernehmen die Vereine eine wichtige Aufgabe und fördern neben dem Gemeinschaftsgefühl die soziale Kompetenz und Integration unserer Kinder und Jugendlichen.

Diese Vereinsvielfalt möchten wir erhalten und durch die Beibehaltung der Vereinsförderung weiter unterstützen.

Ohne ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wäre dieses großartige Angebot, welches unsere Vereine bieten, undenkbar. Daher gilt allen, die sich in unseren Vereinen, aber auch in sonstigen Einrichtungen ehrenamtlich engagieren, unsere Anerkennung und unser Dank!

 

Unsere Ziele und Schwerpunktthemen